Start » Po Training » Abduktoren

Abduktoren Training - die besten Übungen

Mit den Abduktoren bist Du in der Lage, die Beine vom Körper zu spreizen. Das Training dieser Muskelgruppe wird insbesondere von Männern vielfach vernachlässigt, da es die weniger auffälligen Außenseiten der Oberschenkel betrifft.

In diesem Artikel erklären wir Dir kompakt, wie die Abduktoren aufgebaut sind, und warum es sich lohnt, diese Muskelgruppe in Dein Beintraining zu integrieren.

Abduktoren Übungen

Abduktion am Gerät

Benötigtes Equipment Abduktoren-Gerät Schwierigkeitsgrad niedrig Angesprochene Muskeln Mittlerer Gesäßmuskel (musculus gluteus medius) Alternative...

weiterlesen

Wie setzen sich die Abduktoren anatomisch zusammen?

abduktoren Die Abduktoren setzen sich aus unterschiedlichen Muskeln zusammen und zählen zu den Skelettmuskeln. Im Alltag unterstützen Dich diese Muskeln beim Gehen, indem sie Deine Hüfte und das Becken stabilisieren, und die Beine abspreizen (vom Körper wegführen).

Wenn du die Abduktoren regelmäßig trainierst, stärkst du Deine Beinmuskulatur, und wirst auch Fortschritte bei Grundübungen wie Squats oder Kreuzheben machen. Erwarte jedoch nicht, dass Du mit den Übungen gezielt Fett an den Außenseiten der Oberschenkel verlieren kannst. Allerdings kannst du beim Beintraining mit Grundübungen viele Kalorien verbrennen!

Du findest die Abduktoren an den Außenseiten Deiner Oberschenkel. Der Gegenspieler, auch Antagonist genannt, sind die Adduktoren, die das Bein wieder heranziehen.

Die Abduktoren bestehen aus Muskeln im Gesäß und in den Oberschenkeln. Sie sind auch für Bewegungen im Hüftgelenk zuständig und beeinflussen somit auch das Kniegelenk.

  • Der Musculus gluteus medius, auch mittlerer Gesäßmuskel genannt, ist als wichtiger Teil der Abduktorenmuskulatur zuständig für die seitliche Spreizung des Oberschenkels im Hüftgelenk. Beim Gehen stabilisiert er das Becken und wirkt einem Absinken entgegen.
  • Der mittlere Gesäßmuskel wird nahezu komplett vom großen Gesäßmuskel (Musculus gluteus maximus) überdeckt. Der vorderer Abschnitt ist für die Drehung des Oberschenkels nach innen, der Hintere für die Drehung sowie Streckung (Extension) nach außen zuständig.
  • Als Skelettmuskel der hinteren Hüftmuskulatur spreizt der kleine Gesäßmuskel (musculus gluteus minimus) das Bein ebenfalls vom Hüftgelenk ab. Er wird komplett vom mittleren Gesäßmuskel verdeckt und unterstützt diesen bei der Streckung und Drehung des Oberschenkels nach außen.

Wie oft und intensiv solltest Du die Abduktoren trainieren?

abduktoren

Übungen für die Abduktoren kannst Du als Einheit zusammen mit den Adduktoren (verlinken) ausführen.

Die Außen- und Innenseite der Oberschenkel trainierst Du am effektivsten 2-3 mal in der Woche im Rahmen Deines Beintrainings.

Wenn Du bereits ein ausgewogenes Beintraining (verlinken) durchführst, werden die Abduktoren schon in verschieden Übungen belastet. Du kannst Dich daher auf 1-2 Isolationsübungen als Ergänzung beschränken. Dadurch kannst Du insbesondere als Frau Deine Oberschenkel straffen, aber auch zusätzliche Muskelmasse aufbauen.

Wir empfehlen Dir, jeweils eine Isolationsübung für die Abduktoren und Adduktoren an das Ende Deines Beintrainings zu legen. Nimm ein moderates Gewicht und powere Dich mit vielen Wiederholungen richtig aus!

Tipps für das Training der Abduktoren

Hier sind die aus unserer Sicht besten Übungen für die Abduktoren:

  • seitliches Beinheben
  • Abduktoren am Gerät
  • Abduktion am Kabelzug

Übungen für Abduktoren bestehen aus einem Abspreizen der Beine. Am besten kannst Du die Abduktoren am Gerät trainieren, da Du hier einen isolierten Reiz auf die Außenseiten der Oberschenkel setzt. Du drückst dabei die Oberschenkel nach außen und wählst ein für Dich passendes Gewicht. Führe die Übung kontrolliert und ohne Schwung aus.

Das seitliche Beinheben ist eine klassische Übung für Dein Gesäß. Die Abduktoren werden dabei komplett isoliert trainiert. Strecke Dein Bein komplett durch und ziehe Deine Fußspitze an. Als Fortgeschrittener kannst Du auch ein Gewicht am Fuß verwenden, um einen höheren Reiz zu setzen. Wichtig ist, dass Du keinen Schwung beim Anheben und Fallenlassen der Beine holst.

Folge uns auf Facebook

Dir gefällt die Seite? Dann gebe hier deine Stimme ab:
Diesen Artikel bewerten